Der Schurimann, die Schallerin, die Eule, Rotarm, die Lachtaube, Herr Rudolph und andere

Gefunden bei perlengazelle: Ein sehr interessanter Beitrag über die Geheimnisse von Paris von Eugène Sue. Die Geheimnisse gibt es auch bei LibriVox, Band eins auf Englisch, Band eins und zwei auf Französisch.

gazelleblockt

Eugene sue

Die Gräfin konnte nicht weiter schreiben.

Die Eule hatte ihren Korb langsam auf den Boden gleiten lassen und war ebenso rasch wie wütig über die Gräfin hergefallen. Mit ihrer linken Hand packte sie sie am Nacken, drückte ihr das Gesicht auf den Tisch und stieß ihr mit der rechten Hand den Doch zwischen die Schultern.

Dieser abscheuliche Mord geschah so schnell, daß die Gräfin keinen Schrei ausstieß und keinen laut von sich gab.

Sie blieb sitzen, den Oberkörper und den Kopf auf den Tisch gebeugt, und die Feder entfiel ihrer Hand.

„Der gleiche Stoß, wie ihn Mörderchen dem kleinen Alten in der Rue du Roule versetzte“, sagte das Ungeheuer. „Noch eine, die nie mehr reden wird. Ihre Rechnung ist abgeschlossen.“

Und dann raffte die Eule eiligst die Edelsteine zusammen, warf sie in ihren Korb und bemerkte nicht einmal, daß ihr Opfer noch atmete.

In die dunkelsten Gassen der Stadt Paris…

Ursprünglichen Post anzeigen 787 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s