Frisch geschlüpft: Sammlung deutscher Gedichte

cover

Diesmal dabei:

Phantasie an Laura von Friedrich Schiller – gelesen von keltoi – 03:54
König Nußknacker und der arme Reinhold von Heinrich Hoffmann – gelesen von Julia Niedermaier – 32:51
Wunder über Wunder von Joseph von Eichendorff – gelesen von Willi Rabe – 00:49
Die schlesischen Weber von Heinrich Heine – gelesen von Friedrich – 01:29
Heimarbeit von Ludwig Thoma – gelesen von Friedrich – 01:26
Klaggedicht bei seiner schmerzlichen Krankheit von Simon Dach – gelesen von DomBombadil – 01:35
Sonnet XXI Francisci Petrarchae von Martin Opitz – gelesen von DomBombadil – 01:34
Dies sei das höchste Ziel des Erdenlebens von Rainer Maria Rilke – gelesen von Karlsson – 00:55
Zäzilie von Christian Morgenstern – gelesen von keltoi – 01:18
Der Werwolf von Christian Morgenstern – gelesen von keltoi – 01:33
Es lacht in dem steigenden jahr dir von Stefan George – gelesen von Willi Rabe – 01:12
Der Baum von Georg Heym – gelesen von Karlsson – 02:07
Die Harfenjule von Klabund – gelesen von Claudia Salto – 01:18
Deutsches Volkslied von Klabund – gelesen von Claudia Salto – 01:44
Im Dom zu Breslau von Louise Otto – gelesen von Claudia Salto – 03:24
Liebes-Allmacht von Johannes Daniel Falk – gelesen von Julia Niedermaier – 01:07
Vogelschau von Stefan George – gelesen von Tabea – 01:05
Wehmütige Zwiesprache von Paul Verlaine, übers. von Max Fleischer – gelesen von Hokuspokus – 01:38
Wehmütiges Zwiegespräch von Paul Verlaine, übers. von Wolf von Kalckreuth – gelesen von Hokuspokus – 01:40
Das Lied vom blöden Ritter von Heinrich Heine – gelesen von Karlsson – 02:57

Hörbuch Download bei LibriVox

Das Lied vom blöden Ritter ist übrigens ein Jugendgedicht Heines, das von Gutenberg.org nach seiner eigenhändiger Niederschrift übertragen wurde. Das Original ist im Besitz der Königlichen Bibliothek zu Berlin und für Normalsterbliche wahrscheinlich gar nicht einzusehen.

Links zu den eTexten gibt es wie immer auf der LibriVox Katalogseite.

Weiter Gedichte findet Ihr in der Liste kurzer deutscher Texte.

Frisch geschlüpft: Sammlung deutscher Gedichte 17

Eine neue Gedichtsammlung ist fertig. Diesmal dabei:

01 Gottesgericht von Ludwig Thoma gelesen von Friedrich
02 Erdenleid von Karl May gelesen von DomBombadil
03 Die Kapelle von Ludwig Uhland gelesen von DomBombadil
04 Ich habe dich so lieb von Joachim Ringelnatz gelesen von DomBombadil
05 Kriegslied von Matthias Claudius gelesen von DomBombadil
06 An Mops von Christian Friedrich Daniel Schubart gelesen von Hokuspokus
07 Ich baumle mit de Beene von Klabund gelesen von Cyamis
08 Der Kohl von Wilhelm Busch gelesen von Julia Niedermaier
09 Im Herbste von von Theodor Storm gelesen von Hokuspokus
10 Wilder Sommer von Friedrich Rückert gelesen von Julia Niedermaier
11 Sommermittag von Theodor Storm gelesen von Julia Niedermaier
12 Für meine Söhne von Theodor Storm gelesen von Claudia Salto
13 Ferien von Emanuel Geibel gelesen von Julia Niedermaier
14 Guter Rat von Theodor Fontane gelesen von Julia Niedermaier
15 An die Novembersonne von Martin Greif gelesen von Julia Niedermaier
16 Herbst von Anastasius Grün gelesen von Julia Niedermaier
17 Der Knabe im Moor von Annette von Droste-Hülshoff gelesen von Cyamis
18 Ende des Herbstes von Rainer Maria Rilke gelesen von Julia Niedermaier
19 Landschaft im Spätherbst von Ferdinand von Saar gelesen von Julia Niedermaier
20 Rumlied von Theodor Fontane gelesen von Julia Niedermaier

Die nächste Gedichtsammlung ist schon eröffnet und jeder ist herzlich eingeladen, auch etwas beizutragen.

Hörbuch Download bei LibriVox

Frisch geschlüpft: Deutsche Literaturgeschichte

in einer Stunde. Von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart

 photo literaturgeschichte_1401_zps262b8a43.jpg

von Klabund (1980-1928)

Eine Literaturgeschichte von einem Literaten! Der Stil ist modern (für die PD), persönlich und amüsant zu lesen, z.B. „Er ist kein großer Dichter, aber ein Dichter: zu den Klassikern haben ihn nur die Fabrikanten von Klassikerliteratur gemacht: denen genügen Schiller, Goethe, Kleist aus Geschäftsgründen nicht, die Brautpaare verlangen beim Heiraten zur Komplettierung ihrer Wohnungseinrichtung eine ganze Klassikerausstattung: […]“

1 – Einführung – gelesen von OldZach
2 – Nibelungen, Walter von der Vogelweide – gelesen von Rebecca Braunert-Plunkett
3 – Hans Sachs, Martin Luther, Christoph von Grimmelshausen gelesen von Hokuspokus
4 – Lessing, Klopstock – gelesen von Carolin Kaiser
5 – Schiller, Goethe – gelesen von OldZach
6 – Arnim, Brentano-  gelesen von Rebecca Braunert-Plunkett
7 – Heine, Mörike – gelesen von Hokuspokus
8 – Keller, Fontane, Storm – gelesen von Karlsson
9 – Morgenstern, Trakl – gelesen von Julia Niedermaier

Die einzelnen Abschnitt behandeln neben diesen berühmten Autoren auch die jeweiligen Zeitgenossen.

Vorgelesen sind es dann doch etwas über drei Stunden, vollgepackt mit Namen und Daten, aber auch vollgepackt mit profundem Wissen und Klabunds ganz persönlicher Sicht der deutsche Literatur. Es bietet eine guten Überblick über das, was man mal wusste, aber längst vergessen hat, schließt manche Lücke und gibt jede Menge Anregungen für den SUB.

Download bei LibriVox

eBook bei MobileRead

Frisch geschlüpft: SPUK

Von Klabund (1890 – 1928) gelesen von Karlsson

 photo SPUK_zps090ceb27.jpg

Geschrieben im Fieber einer Krankheit, Januar bis April 1921.

In  SPUK erlebt der Ich-Erzähler metaphysische Visionen, die sich immer wieder mit der Realität vermischen, so dass die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit oft aufgehoben zu sein scheint. Er hat mitten im Kabarett einen Blutsturz erlitten und ist zusammengebrochen. Von einem ihm unbekannten Paar wird er in die Charité gebracht. Seine Schwäche und der Einfluss von Medikamenten, Schuldgefühle wegen des Todes seiner Frau und die Erinnerungen an eine lieb- und freudlose Kindheit quälen den Erzähler in einer für ihn aussichtslos erscheinenden Situation.

HINWEIS: Die Geschichte enthält einige recht drastische Schilderungen und ist nichts für zarte Gemüter!

Klabund ist das Pseudonym des Schriftstellers Alfred Henschke. In SPUK erzeugt er mit kurzen Sätzen und einer kraftvollen und schonungslosen Sprache eine eindringliche Stimmung. Bezeichnenderweise hat Klabund den 1922 erschienenen Roman im Januar bis April 1921 „im Fieber einer Krankheit“ geschrieben, wie er in einer Vorbemerkung festhält. Der Autor litt seit seiner frühen Jugend an Tuberkulose; als 1928 noch eine Lungenentzündung hinzu kam, erlag er seinen Leiden im Alter von nur 38 Jahren. Klabund verfasste 25 Dramen und 14 Romane, die zum Teil erst postum veröffentlicht wurden, viele Erzählungen, zahlreiche Nachdichtungen und auch literaturgeschichtliche Werke. (Zusammenfassung von Karlsson)

Download bei LibriVox

Was für ein Buch! Nicht nur im Fieber geschrieben, eine Fieberfantasie, ein Fieberwahn!  Ich war Probehörer für die Aufnahme und kenne es also schon. Zwischenzeitig hat mich der Autor an einer Stelle verloren, Kapitel 31 insbesondere ist wirklich nichts für zarte Gemüter. Aber auch danach wollte ich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es ist ein besonderes Buch, ein Buch, das einen berührt, wenn auch bisweilen unangenehm. Karlssons Lesung aber ist an keiner Stelle unangenehm oder unangemessen, ganz im Gegenteil.

Frisch geschlüpft: Borgia

von Klabund, gelesen von crowwings.

In kleinen Episödchen schildert Klabund Aufstieg und Fall der berühmten Dynastie. Machtspiele, Intrigen, Korruption, Vetternwirtschaft, Doppelmoral und Orgien … ein Lehrstück über Machtgier, Machtmißbrauch, Aufstieg und Fall … zeitlose Themen auch in der heutigen Gesellschaft. (Zusammenfassung v. crowwings)

Download bei Legamus!