Keine Bilder mehr

Mein Bildhoster informiert mich, dass ich die Bilder,  die ich dort hochgeladen habe, nicht mehr hier zeigen darf. (Dabei habe ich sie doch dort hochgeladen, um sie hier zu zeigen … ) Und sie wollen einen lächerlich hohen Betrag dafür, dass ich das wieder darf.

Deshalb muss ich leider die Links zu den Bildern nach und nach entfernen. Das ist sehr schade, vor allem bei den Märchenmontagen. Die Bilder irgendwo anders hochzuladen und die Links zu ändern, wäre einfach viel zu viel Arbeit. Versteht sich, dass der Bildhoster die längste Zeit mein Bildhoster gewesen ist.

Advertisements

Märchenmontag 30

Bilder entfernt. Hier steht, warum.

Beim Vorbereiten der Bilder hatte ich das Gefühl, das könnten leicht auch Illustrationen zu drei oder vier verschiedenen Büchern sein, eins davon mit Sicherheit ein Katzenbuch. Es ist aber keine Katzenbuch, es ist ein Märchenbuch, und zwar nur ein einziges:

Die Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm, oder genauer ein Teil der Grimmschen Märchen.

Die Bilder sind von Arthur Rackham (1867-1939), den wir hier schon mal mit Andersen Illustrationen hatte, und stammen aus dem Buch Hansel & Gretel and other Tales (1909).

 

Märchenmontag 29

Für diese Märchenmontag habe ich uns Bilder von Erich Schütz  zur Historie von der schönen Lau von Eduard Mörike ausgesucht.

Erich Schütz (1886-1937) war ein österreichischer Maler und Illustrator. Mehr ist nicht über ihn bekannt und Menschen dieses Namens gab und gibt es leider sehr viele.

Die schöne Lau ist eine Verwandte von der Nixe Undine, die wir uns vor zwei Wochen angesehen haben. Sie ist ein Einschub in Mörikes Stuttgarter Hutzelmännlein, es gibt sie aber auch einzeln, wie in der illustrierten Ausgabe, die ich bei Archive.org gefunden habe und aus der unsere heutigen Bilder stammen.

Wenn Euch die Bilder neugierig auf die Geschichte gemacht haben, findet Ihr das Hutzelmännlein und die schöne Lau bei Mobileread als eBook.

Ich wünsche Euch eine märchenhafte Woche.

Märchenmontag 28

An diesem Montag zeige ich Euch Neue Feenmärchen für kleine Kinder von Sophie de Ségur (1799 – 1874) mit Illustrationen von Virginia Frances Sterrett (1900 – 1931), die wir schon von ihren Illustrationen zu den Märchen aus 1001 Nacht kennen (Märchenmontag 18).

Sterret war gerade mal 19 Jahre alt, als sie diese wundervollen Illustrationen schuf.

Sophie de Ségur wurde in St. Petersburg als Tochter eines russischen Generals und Ministers geboren und ging mit ihrer Familie nach Frankreich, als sie 18 war. Die Märchen hat sie angeblich zur Unterhaltung ihrer Enkelkinder geschrieben. Sie sind zuerst 1857 unter dem Titel Nouveaux Contes de fées pour les petits enfants erschienen.

Es gibt eine deutsche Übersetzung von 2013 aus dem Avox Verlag, die auch die Illustrationen von Sterret enthält. Ältere oder gar gemeinfreie deutsche Übersetzungen scheint es nicht zu geben. Die englische Ausgabe gibt es als Scann bei Archive.org oder als eBook bei Gutenberg.org. Da heißt es dann Old French Fairy Tales. Unter beiden Links findet Ihr auch alle Bilder, von denen ich Euch hier nur eine Auswahl zeige.

Das französische Original gibt es bei LibriVox als Hörbuch, gelesen von Ezwa.

Märchenmontag 27

Heute gibt es Bilder zu Undine von Friedrich de la Motte Fouqué (1777 – 1843) von Arthur Rackham, den wir ja bei einem früheren Märchenmontag schon kennengelernt hatten.

Und wenn Ihr nun wissen wollt, um was es in dieser wässrigen Geschichte geht, empfehle ich Euch die ganz wunderbare Aufnahme von Karlsson bei LibriVox oder das eBook von MobileRead, das auch diese Illustrationen enthält.

E.T.A. Hoffmann hat diesen Stoff übrigens vertont und sich von der Oper seinen großen Durchbruch als Komponist erhofft. Wie das dann klingt, kann man auf YouTube erkunden.

(Kein) Märchenmontag 26

Heute mal kein Märchen, aber immerhin Illustrationen zu einem Buch, dass man gerne unter die Klassiker der Jugendliteratur stellt, obwohl es ein ausgewachsener historischer Roman ist: Ivanhoe von Walter Scott aus dem Jahr 1820. Weiterlesen