Häkelkrimi Nr. 10: William Monk von Anne Perry

Nein, nicht der aus dem Fernsehen, der heißt Adrian. William Monk ist ein Inspektor der Londoner Polizei in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts. Im ersten Buch, The Face of a Stranger, erwacht er nach einem Unfall im Krankenhaus und hat sein Gedächtnis verloren. Er erinnert sich an rein gar nichts mehr und geht daran, aus Beobachtungen und Bemerkungen seiner Umwelt sein altes Leben wieder zusammenzusetzen. Aus Angst, seine Arbeit zu verlieren, verschweigt er jedoch seinen Gedächtnisverlust. Einzig die Krankenschwester Hester Latterly weiß davon. Weiterlesen

Advertisements

Yashim Cooks Istanbul

Mehr als nur ein Kochbuch

Neulich berichtete ich Euch von einer meiner liebsten Krimiserien, den Yashim Krimis von Jason Goodwin.Dort hatte ich ja schon erwähnt, wie wundervoll die Stellen sind, an denen Yashim kocht. Deshalb war ich hocherfreut, als ein Yashim Kochbuch angekündigt wurde und als man es dann noch signiert vorbestellen konnte, habe ich natürlich sofort zugegriffen. Weiterlesen

Warum liest du?

Durch Petra (Philea’s Blog) bin ich auf Tobi und sein Blog Lesestunden aufmerksam geworden. Tobi stellt unter der Überschrift Warum liest du eine Reihe von Fragen, die ich sehr interessant finde. Es geht hier in letzter Zeit sehr oft um Fragen und Antworten. Diese Form finde ich gerade viel spannender als Monologe.

Warum liest du?
Weiterlesen

The Fruit of the Tree – Des Baumes Frucht

Der Roman The Fruit of the Tree von Edith Wharton liegt jetzt erstmals in deutscher Übersetzung vor.

Edith Wharton ist heute hauptsächlich für The Age of Innocence – Die Zeit der Unschuld bekannt, der 1993 von Martin Scorsese verfilmt wurde. Die Autorin wurde 1862 in New York geboren und wuchs in den sogenannten besseren Kreisen auf. Ihr Erziehung drehte sich hauptsächlich um das ihrer gesellschaftlichen Stellung angemessene Benehmen. Mit 23 Jahren heiratete sie einen zwölf Jahre älteren Bankier, von dem sie sich nach 28 Jahren Ehe scheiden lies. Sie begann schon als Mädchen, sich Geschichten auszudenken und zu schreiben, veröffentlichte aber nur wenig, hauptsächlich Gedichte. Nach ihrer Scheidung übersiedelte sie nach Paris, wo sie mit ihren Romanen großen Erfolg hatte. 1921 erhielt sie, als erste Frau, den Pulitzer-Preis für Age of Innocence. Edith Wharton starb 1937.
Die deutsche Übersetzung von Des Baumes Frucht stammt von Brucewelch, mit dem ich bei MobileRead schon oft zusammengearbeitet habe. Ich hatte Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Übersetzer. Weiterlesen

Der Fall Maurizius von Jakob Wassermann (1873-1934)

Ein Wow-Buch, das mich gepackt und nicht mehr losgelassen hat, bis ich es durch hatte. Dabei ist Der Fall Maurizius ein wahrer Brocken von einem Buch, die gebundene Ausgabe hat 568 Seiten, vom Computer vorgelesen dauert es etwa 20 Stunden. Weiterlesen

Häkelkrimi 9: Yashim, der Eunuch

Der Begriff “Häkelkrimi” ist gar nicht abwertend gemeint, im Gegenteil! Ich liebe Krimis, die hauptsächlich durch die Atmosphäre oder ein besonderes Thema funktionieren, und das am liebsten in Serie.

Die Krimis um Yashim Togalu von Jason Goodwin führen uns in das Istanbul der 1830er Jahre. Yashim ist ein Eunuch, lebt aber nicht im Palast, sondern in seiner eigenen kleinen Wohnung. Er ist kein gewöhnlicher Eunuch, später in der Serie erfahren wir, warum. Sein besonderes Talent ist das Lösen von Problemen und Probleme gibt es ein paar Tage vor dem zehnten Jahrestag der blutigen Zerschlagung der Janitscharen, der korrupten und außer Kontrolle geratenen Elitetruppe des Sultans, mehr als genug. Vier Offiziere verschwinden und tauchen einer nach dem anderen unter sehr bizarren Umständen tot wieder auf. Eine Konkubine des Sultans Mahmud II stirbt unter mysteriösen Umständen und die Valide Sultan, die Mutter des Sultans vermisst ihren Schmuck.

Yashims Stärken sind sein Verstand und sein Bildung und der Umstand, dass er als Eunuch zwar nirgendwo dazu gehört, aber überall Zugang hat: im Topkapi Palast, im Harem, in ausländischen Botschaften, im Basar, bei den Handwerkern und bei den Militärs. Das Istanbul, in das Yashim uns führt, ist ein ungemein bunter und exotischer Ort, der sich aber gleichzeitig sehr nah anfühlt. Istanbul ist die westlichste Stadt des Orients, eine Brücke zwischen den Kontinenten, und Goodwin versteht es meisterhaft, die besondere Atmosphäre dieses Ortes einzufangen.

Im neunzehnten Jahrhundert war der Orient ein ferner, märchenhafter Ort. Heute ist er uns vielleicht noch ferner, weil viel gefährlicher. Goodwin zeigt eindringlich, wie eng die Verbindung der Türkei zu Europa schon vor 200 Jahren war und wie verwandt uns die Menschen sind. Trotz aller politischer Probleme sind sie unsere Nachbarn von nebenan. Diese Haltung lebt in allen Yashim Büchern und rührt mich gerade in diesen Zeiten sehr tröstlich und hoffnungsvoll an.

Yashims Istanbul ist mit ganz wunderbaren Figuren bevölkert. Da ist zum Beispiel die Valide Sultan. Es gibt eine alte Legende, nach der die Stiefmutter von Mahmud II eine Cousine von Josphine, der Frau Napoleons gewesen sein soll (Aimée du Buc de Rivéry). Inzwischen gilt diese Legende als historisch falsch, Goodwin greift sie für seine Krimis auf. Seine Valide ist eine sehr alte, kluge und willensstarke Frau, die die große und kleine Politik im Palast fest in ihrer kleinen Hand hat. Yashim ist ihr Vertrauter, und da sie die Leidenschaft für französische Romane teilen, darf sich Yashim ihre Bücher leihen.

Dann ist da noch der der polnische Botschafter Stanislaw Palewski, dessen Vaterland zu der Zeit gar nicht existiert, weil es zwischen Russland und Preußen aufgeteilt wurde. Palewski kommt regelmäßig ein mal die Woche zu Yashim zum Essen. Ah, dieses Essen! Yashim ist ein leidenschaftlicher Koch und Goodwins Schilderung von Yashims Kochen ist ein sinnlicher Hochgenuss! Yashim kocht zwei bis drei mal pro Krimi und allein dafür lohnt sich schon die Lektüre. Bald soll es ein Yashim Kochbuch geben, wie man hört. Ich freue mich schon sehr darauf.

Sonst gibt es kaum Stammpersonal und die durchgehende Hintergrundhandlung spielt für die Kriminalfälle keine Rolle, für die Atmosphäre aber sehr wohl. Mich interessiert an meine Krimis ja hauptsächlich genau das, aber die Yashim Bücher sind auch krimitechnisch ein Festmal. Der erste Band, The Janissary Tree (dt. Die Weisheit des Eunuchen) erhielt den Edgar Award 2007. Inzwischen gibt es fünf Bände, drei davon auch auf deutsch. Da ich ich habe die Originale gelesen habe, kann ich nicht sagen, ob die Übersetzungen taugen.

  1. The Janissary Tree, dt. Die Weisheit des Eunuchen
  2. The Snake Stone, dt. Der Antiquar von Konstantinopel
  3. Bellini Card, dt. Die Bellini Verschwörung
  4. An Evil Eye
  5. The Baklava Club

Ich kann Euch einen erlesenen Kurzurlaub in Istanbul nur wärmsten empfehlen.

Einen virtuellen Rundgang in 3D durch den Topkapi Palast, wie er heute aussieht, gibt es hier: http://3dmekanlar.com/topkapi_palace.htm Extrem sehenswert!

Otherland – Drumherum

Es gibt zu Otherland von Tad Williams auch eine Hörspielfassung, die 2004/2005 vom hr produziert wurde. Das Hörspiel ist mit 24 Stunden Länge und 220 Sprechern die größte Hörspielproduktion der deutschen Radiogeschichte. Das schöne an dem Hörspiel ist, dass die Geschichte nicht umgeschrieben sondern nur gekürzt wurde. Der Text stammt fast vollständig aus der deutschen Übersetzung. Wie viel gekürzt wurde, erkennt man, wenn man mit dem ersten Band der englischen Hörbuchfassung vergleicht. Da ist allein der erste Band 28 Stunden lang. Das Hörspiel liefert den Kern der Geschichte, die „Aktion“, und auch ein großer Teil der Atmosphäre wurde hinüber gerettet. Unschön finde ich persönlich die Soundeffekte, aber die gehören zum Hörspiel einfach dazu. Wenn man Hörspiele mag, ist es eine sehr gelungene Umsetzung. Tad Williams war an der Produktion beteiligt, das merkt man auch.

Otherland sollte eigentlich eine Trilogie werden. Es ist eine Eigenheit von Tad Williams, dass er es nicht schafft, Trilogien in drei Büchern zu schreiben. Auch „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ („Die Saga von Osten Ard“) sollte eine Trilogie werden, das letzte Buch wurde schon im englischen Original in zwei physikalische Bände geteilt. Bei Otherland hat man dann gleich während der Entstehung das letzte Buch geteilt. Bei seinem nächsten großen Werk „Shadowmarch“ passierte genau das selbe, aus den projektierten drei wurden vier Bände.

Es soll(te) auch ein MMORPG (Massively multiplayer online role-playing game) zu Otherland geben, dass schon seit einigen Jahren in der Entwicklung ist. Es sollte ursprünglich wohl 2012 erscheinen, dann ging die Firma in Konkurs. Angeblich ist das Projekt aber noch nicht ganz vom Tisch.

2012 hat Warner Brothers die Filmrechte an Otherland erworben. Ich persönlich finde Verfilmungen immer enttäuschend, wenn ich das Buch gelesen habe und werde mir den/die Filme eher nicht ansehen, falls den überhaupt etwas daraus wird.

Hier http://www.itsaquestionofbalance.com/pro-life-pro-war-interview-tad-williams-internationally-best-selling-author/ gibt es ein sehr interessantes Interview mit Tad Williams. Das Interview beginnt bei 53 min. Williams erzählt unter anderem, dass er an einer Fortsetzung zu den großen Schwertern schreibt. (Juhu!!!)

Nachtrag: Otherland gibt es nicht als eBook in der Onleihe, in meiner Bibliothek gibt es das pBuch auch nicht mehr. Aber immerhin gibt es dort die Hörspielfassung.