Häkelkrimi 9: Yashim, der Eunuch

Der Begriff “Häkelkrimi” ist gar nicht abwertend gemeint, im Gegenteil! Ich liebe Krimis, die hauptsächlich durch die Atmosphäre oder ein besonderes Thema funktionieren, und das am liebsten in Serie.

Die Krimis um Yashim Togalu von Jason Goodwin führen uns in das Istanbul der 1830er Jahre. Yashim ist ein Eunuch, lebt aber nicht im Palast, sondern in seiner eigenen kleinen Wohnung. Er ist kein gewöhnlicher Eunuch, später in der Serie erfahren wir, warum. Sein besonderes Talent ist das Lösen von Problemen und Probleme gibt es ein paar Tage vor dem zehnten Jahrestag der blutigen Zerschlagung der Janitscharen, der korrupten und außer Kontrolle geratenen Elitetruppe des Sultans, mehr als genug. Vier Offiziere verschwinden und tauchen einer nach dem anderen unter sehr bizarren Umständen tot wieder auf. Eine Konkubine des Sultans Mahmud II stirbt unter mysteriösen Umständen und die Valide Sultan, die Mutter des Sultans vermisst ihren Schmuck.

Yashims Stärken sind sein Verstand und sein Bildung und der Umstand, dass er als Eunuch zwar nirgendwo dazu gehört, aber überall Zugang hat: im Topkapi Palast, im Harem, in ausländischen Botschaften, im Basar, bei den Handwerkern und bei den Militärs. Das Istanbul, in das Yashim uns führt, ist ein ungemein bunter und exotischer Ort, der sich aber gleichzeitig sehr nah anfühlt. Istanbul ist die westlichste Stadt des Orients, eine Brücke zwischen den Kontinenten, und Goodwin versteht es meisterhaft, die besondere Atmosphäre dieses Ortes einzufangen.

Im neunzehnten Jahrhundert war der Orient ein ferner, märchenhafter Ort. Heute ist er uns vielleicht noch ferner, weil viel gefährlicher. Goodwin zeigt eindringlich, wie eng die Verbindung der Türkei zu Europa schon vor 200 Jahren war und wie verwandt uns die Menschen sind. Trotz aller politischer Probleme sind sie unsere Nachbarn von nebenan. Diese Haltung lebt in allen Yashim Büchern und rührt mich gerade in diesen Zeiten sehr tröstlich und hoffnungsvoll an.

Yashims Istanbul ist mit ganz wunderbaren Figuren bevölkert. Da ist zum Beispiel die Valide Sultan. Es gibt eine alte Legende, nach der die Stiefmutter von Mahmud II eine Cousine von Josphine, der Frau Napoleons gewesen sein soll (Aimée du Buc de Rivéry). Inzwischen gilt diese Legende als historisch falsch, Goodwin greift sie für seine Krimis auf. Seine Valide ist eine sehr alte, kluge und willensstarke Frau, die die große und kleine Politik im Palast fest in ihrer kleinen Hand hat. Yashim ist ihr Vertrauter, und da sie die Leidenschaft für französische Romane teilen, darf sich Yashim ihre Bücher leihen.

Dann ist da noch der der polnische Botschafter Stanislaw Palewski, dessen Vaterland zu der Zeit gar nicht existiert, weil es zwischen Russland und Preußen aufgeteilt wurde. Palewski kommt regelmäßig ein mal die Woche zu Yashim zum Essen. Ah, dieses Essen! Yashim ist ein leidenschaftlicher Koch und Goodwins Schilderung von Yashims Kochen ist ein sinnlicher Hochgenuss! Yashim kocht zwei bis drei mal pro Krimi und allein dafür lohnt sich schon die Lektüre. Bald soll es ein Yashim Kochbuch geben, wie man hört. Ich freue mich schon sehr darauf.

Sonst gibt es kaum Stammpersonal und die durchgehende Hintergrundhandlung spielt für die Kriminalfälle keine Rolle, für die Atmosphäre aber sehr wohl. Mich interessiert an meine Krimis ja hauptsächlich genau das, aber die Yashim Bücher sind auch krimitechnisch ein Festmal. Der erste Band, The Janissary Tree (dt. Die Weisheit des Eunuchen) erhielt den Edgar Award 2007. Inzwischen gibt es fünf Bände, drei davon auch auf deutsch. Da ich ich habe die Originale gelesen habe, kann ich nicht sagen, ob die Übersetzungen taugen.

  1. The Janissary Tree, dt. Die Weisheit des Eunuchen
  2. The Snake Stone, dt. Der Antiquar von Konstantinopel
  3. Bellini Card, dt. Die Bellini Verschwörung
  4. An Evil Eye
  5. The Baklava Club

Ich kann Euch einen erlesenen Kurzurlaub in Istanbul nur wärmsten empfehlen.

Einen virtuellen Rundgang in 3D durch den Topkapi Palast, wie er heute aussieht, gibt es hier: http://3dmekanlar.com/topkapi_palace.htm Extrem sehenswert!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Häkelkrimi 9: Yashim, der Eunuch

  1. Pingback: Yashim Cooks Istanbul | Hauptsache Bücher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s