Formenschatz der Heimat (1922)

Sätze&Schätze hat einen ganz besonderen Schatz gehoben. Kann mich gar nicht satt sehen.

Sätze & Schätze

for_he15In den 1920er Jahren gab der württembergische Lehrerverein ein Buch für den Zeichenunterricht in der Grundschule heraus: „Formenschatz der Heimat“.
„Der Bildsprache des Lehrers, dem illustrierenden Wandtafelzeichnen, soll unser Formenschatz in erster Linie dienen.“ Das von der Fachpresse günstig beurteilte Buch – so steht es auf der Rückseite der fünften Auflage zu lesen – sollte dazu beitragen, die Bildsprache des Schülers (und wie im Vorwort zu lesen ist, auch die der Lehrer) zu fördern. Die Tafeln seien allenfalls zum Erarbeiten eines Formenschatzes, nicht aber für das „Abschreiben von Vorlagen oder kleinliches Kopieren der Natur!“ gedacht.
Das Buch, herausgegeben von Fritz Freytag und August Lust, beide vermutlich Lehrer, scheint seinen Zweck erreicht zu haben: Immerhin gab es mehrere Auflagen. Ob ein Schüler damit jedoch seine eigene Bildsprache fand, entzieht sich meiner Kenntnis. Heute, fast 100 Jahre später, ist es jedoch ein anschauliches Dokument vergangener Zeit. Die„bibliotheca Augustana“ hat es digitalisiert…

Ursprünglichen Post anzeigen 5 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s