Frisch geschlüpft: Nocturno

 photo kluge_nocturno_zps24a7639e.jpg

von Kurt Kluge (1886-1940)

gelesen von Hokuspokus

Der Ich-Erzähler, mutmaßlich Schriftsteller, verbringt wegen eines Schneesturms eine Nacht im Gasthof zu Hildburghausen. Angeregt durch zwei Portraits in seinem Zimmer und durch die Lektüre eines alten Beitrags in der Zeitschrift Die Gartenlaube imaginiert er die Ereignissen um die sogenannte Dunkelgräfin, die einige Wochen in diesem Gasthof gewohnt hat und nun schon lange auf der anderen Seite des Tals in ihrem geheimnisvollen Grab ruht. Sein Wirt glaubt fest, die Unbekannte war Marie Thérèse Charlotte, die Tochter von König Ludwig XVI. und Marie Antoinette. Doch alles ist ungewiss.

Download bei Legamus

Die Dunkelgräfin hat mich in ihren Klauen, oder eher in ihren schmalen weißen Händchen, aber los lässt sie mich trotzdem nicht. Die Novelle von Kurt Kluge habe ich gleich gelesen, nach dem ich sie verebookt hatte und war ganz entzückt davon. Wie in einer Schneekugel präsentiert uns Kluge, was damals geschehen sein könnte, Szene um Szene zieht im wirren Flockengestöber des Schneesturms aus der Rahmenhandlung an unserem Blick vorbei. Das musste ich unbedingt aufnehmen! Für unvorbereitete Hörer/Leser ist die Handlung vielleicht zu sprunghaft und zerrissen, aber wenn man den Hintergrund der Geschichte auch nur ein bisschen kennt, ist Kluges Umsetzung sehr gelungen. Die wenigen sichere Fakten schwirren ja tatsächlich durcheinander wie die Flocken in einer Schneekugel und immer noch ist alles ungewiss.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s