Acht Ansichten des Biwa-Sees

Für meine aktuelle LibriVox-Baustelle „Die acht Gesichter am Biwasee“ von Max Dauthendey war ich die Tage auf der Suche nach einem schönen Bild für ein CD-Cover. Dabei machte ich eine interessante Entdeckung. Dauthendey hat sich für dieses Buch von einer alten japanischen Tradition inspirieren lassen. Acht Ansichten des Biwa-Sees oder Acht Ansichten von Ōmi (Ōmi Hakkei) ist der Titel vieler Serien von Bildern oder Gedichten, in denen japanische Künstler die Landschaft um den Biwasee in der Nähe von Kyoto darstellen. Die „Acht Ansichten“ gibt es seit dem 15. Jahrhundert, sie bestehen aus diesen festgelegten realen Orten.

Herbstmond über Ishiyama
Abendlicher Schnee auf dem Berg Hira
Heimkehrende Segel bei Yabase
Abendlicht bei Seta
Frische Brise bei Awazu
Abendglocke des Miidera
Nachtregen am Karasaki
Wassernde Wildgänse bei Katata

Der Holzschnitt oben stammt von Utagawa Hiroshige (1797-1858), der damit so erfolgreich war, dass er neben 20 weitere Ōmi Hakkei auch noch andere Serien von  Ansichten schuf. „Acht Ansichten – Frauen und Landschaften im Vergleich“, „28 Ansichten des Mondes“ z.B.. Seine Holzschnitte hatten nicht nur großen Einfluss auf zeitgenössische japanische Künstler, sondern auch auf den europäischen Impressionismus, vor allem auf Vincent van Gogh. (siehe. http://de.wikipedia.org/wiki/Utagawa_Hiroshige#Einfluss

Das Thema der Acht Ansichten beschäftigte die japanische Kunst und Literatur bis ins 20. Jahrhundert. Dauthendey hat sich von jeder der traditionellen Ansichten zu einer Liebesgeschichte inspirieren lassen. Die Geschichten, dass sei vorab verraten, sind oft sehr traurig, sie haben einen seltsam lakonischen, manchmal fast leblosen, holzschnittartigen Ton, der sich beim Vorlesen in meine Stimme schleicht, ob ich will oder nicht. Das geht so weit, dass die spärlichen Dialoge oft wie Fremdkörper im Text wirken. Und doch sind sie sehr schön, wie die Liebe ja oft in der Literatur dann am schönsten ist, wenn sie unglücklich ist.

Eine der Geschichten, „Der Wildgänse Flug in Katata nachschauen“ hatte ich 2010 schon mal für die Prosa-Sammlung aufgenommen. (Klicken zum Anhören)

EBook mit neun Holzschnitten von Utagawa Hiroshige bei MobileRead.

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Omi_Hakkei
http://de.wikipedia.org/wiki/Utagawa_Hiroshige

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s